02. Februar. 2017

Es geht wieder los – Startschuss für 2017


Doch schneller als erwartet stand das erste Turnier der Saison 2017 vor der Tür. Und das war auf keinen Fall unbedeutend, geht es doch dieses Jahr um die Wurst, bzw. um die Teilnahme am Weltcup in Porec/Kroatien. Am sogenannten Hessencup präsentierten sich die Mädchen in den Disziplinen Artistic Twirl, Artistic Pair, Solo, Zweibaton und Team. Mit großen Erwartungen gehen dieses Jahr Anastasia Adam, Michelle Denis und Lia Hirsch in der Disziplin Artistic Twirl an den Start. Hier machten die drei das Tripple (fast) perfekt und erreichten Platz eins, drei und vier. Zu zweit tanzen macht mehr Spaß dachten sich Juliane und Franziska Ardelt und erreichten Platz fünf im Artistic Pair. Lia Hirsch wurde mit Tanzpartnerin Jana Schnabel vierte. Gegen die Konkurrenz bei den Senioren konnten sich Ellen Kühnle und Michelle Denis durchsetzen. Sie wurden mit der Goldmedaille belohnt. Dieses Jahr versuchte sich Jana Schnabel das erste mal mit zwei Stäben in der Disziplin Zweibaton. Sie verpasste das Treppchen nur knapp und wurde vierte. Mit einem Stab in der Disziplin Solo wurden folgende Platzierungen erreicht: 4. Michelle Denis, 5. Jana Schnabel, 11. Juliane Ardelt, 13. Franziska Ardelt, 15. Nina Adam, 20. Jessica Krenz. Die MMC-Nachwuchstwirlerinnen (Nina Adam, Jessica Krenz, Lilijana Popp, Viktoria Rynkov, Lea Strauch, Romy Wegner) konnten sich im Team bei starker Konkurrenz über einen fünften Platz freuen.

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Qualifikation für die Europameisterschaft in Mailand/Italien. Mit großen Zielen ging Sophia Weinmann in der Disziplin Freestyle an den Start. Sie konnte ihren hohen Erwartungen gerecht werden, ließ die Konkurrenz hinter sich und stand ganz oben auf dem Treppchen. Mit ihren Teamkameradinnen Anastasia Adam, Franziska und Juliane Ardelt, Michelle Denis, Lia Hirsch, Ellen Kühnle, Jana Schnabel konnte sie diese Platzierung erneut erreichen. Tänzerischer wurde es in der Disziplin Dance, hier erreichten Ellen Kühnle Platz zwei, Anastasia Adam Platz drei und Lia Hirsch Platz acht.

Viel Zeit zu Verschnaufen bleibt den jungen Damen nicht, in vier Wochen geht es weiter im hessischen Korbach bei Kassel. Bis dahin muss jeder im Training sein Bestes geben – denn wie heißt es doch so schön: die Konkurrenz schläft nicht.